Geschäftsprozessoptimierung Teil 5/6

Das in den letzten Blogs beschriebene Benefit Points-Schätzverfahren lässt sich auch zur Geschäftsprozessoptimierung einsetzen.
Völlig neu ist die Betrachtung der Prozesse unter ihrer Wertschöpfung in Euro. Durch die Nutzensystematik des Schätzverfahrens fällt es den Praktikern sehr einfach, Prozessverbesserungen zu erkennen und deren Nutzen abzuschätzen. Wird dieser Prozess extern moderiert, dann gibt es häufig erstmalig ein einheitliches Prozessverständnis innerhalb der Fach- aber auch mit der IT-Seite, die die gefundenen Prozessverbesserungen in der Prozesssteuerung abbilden muss. Hierbei ist es unerheblich, ob es sich um Verwaltungs-, Vertriebs- oder Produktionsprozesse handelt.
Eine sehr gute Unterstützung stellt das QEPAS-Werkzeug (s. Blog 17.08.2014) dar.

Auf diese Weise werden nur IT-Projekte mit ausgewiesenem Nutzen realisiert.

Liegt der Nutzen im Dunkeln – Jetzt wird’s Hellmann