quantitatives F&E-Projektportfoliomanagement – Teil 4/6

Das in den letzten Blogs beschriebene Benefit Points-Schätzverfahren lässt nicht nur für IT-Projekte sondern auch für Forschungs- und Entwicklungsprojekte einsetzen.

Erstmalig ist es möglich den Nutzen eines F&E-Projektes in Euros schon VOR Projektstart zu schätzen. D.h. sogar, dass die Vertriebsargumentation bereits fertig ist, bevor ein Cent für das neue Produkt/Dienstleistung ausgegeben wurde und der Markt frühzeitig vorbereitet werden kann.

Durch die Konzentration auf Kundennutzen entstehen völlig neuartige Produkte/Dienstleistungen mit einzigartigen Alleinstellungsmerkmalen, da der Wettbewerb diese neue Methode noch nicht kennt.

Weg mit den Produktmanagern – her mit Nutzenmanagern oder noch besser Nutzenscouts.

Liegt der Nutzen im Dunkeln – Jetzt wird’s Hellmann